Think + Drink + Do. Der neue Claim von Glaceau vitaminwater könnte auch die Jobbeschreibung seiner Botschafter sein. Hier stellen wir euch brand ambassador Ben und student brand ambassador Samira vor. Für beide gilt, was auf den Flaschen steht: Sie trinken bunt und denken schnell.

KELLNERN, PROMOTEN, TAXIFAHREN: Solche Jobs, mit denen andere Studenten ihr Geld verdienen, liegen für Samira weit weg. Samira ist student brand ambassador, kurz sba. Sie plant und veranstaltet Events, netzwerkt, bringt bunte Flaschen zu den richtigen Leuten und schreibt Berichte. Wenn sie eine Idee hat, dann setzt sie die um. Schnell, unkompliziert, eigenständig. Nur mit einem muss sie sich absprechen: mit Ben, dem brand ambassador.

vitaminwater zum Valentinstag
STATT BLUMEN: vitaminwater...

 „Samira hat eine super Eigeninitiative“, sagt Ben Kasselmann über seine Teamkollegin. „Sie hat genau die richtigen Ideen.“ Zwei Studenten arbeiten in der Region West für den Kölner, Samira vor allem in Dortmund und ein anderer sba in Frankfurt. Ben selbst ist als Markenbotschafter unterwegs. Er schaut, wo Trends entstehen, welche Marken zusammenpassen, wo sich welcher Markt für Glaceau vitaminwater erschließen lässt, „mit regionalen Menschen und nationalem Interesse,“ wie er sagt. Ben besucht zum Beispiel die angesagten Sneaker-Messen. Sneaker und vitaminwater passen in seinen Augen ideal zusammen. Das ist auch etwas Persönliches. Er selbst steht auf Farben. Das ist wörtlich zu verstehen. Ben trägt ausschließlich Sneaker und die sind meistens bunt.

Studenten, Tänzer, coole Leute

Samira studiert in Hagen „Ingenieurwesen Medizintechnik“. Aber das reicht ihr nicht. Sie tanzt, sie malt und sie bespielt mit ihren Ideen für vitaminwater die ganze Region. In Dortmund tanzt sie, deshalb bringt sie Glaceau dort unter die Tänzer und Sportler. Aber auch die Lernenden kommen nicht zu kurz. Univeranstaltungen, Lernnächte, Semesterpartys bekommen je nach Bedarf Getränke, Hüpfburgen, Kühltheken oder Spiele und eigene kleine Veranstaltungen. Manchmal sind es auch gar nicht die großen Events, bei denen Botschafterin Samira sich einbringt, sondern kleine unauffällige Anlässe. Zum Valentinstag gestaltete sie eine Karte, heftete sie an 200 vitaminwater-Flaschen und verteilte sie in einem Studentenwohnheim. Einige Studenten freuten sich einfach, andere bloggten darüber, wieder andere gehörten zu den Engagierten, die irgendwann einmal wieder auf Samira zukommen, wenn es darum geht, eine Fachschaftsparty oder ein Sport-Event ein wenig bunter zu gestalten. Mission erfüllt. Sagt auch Ben.

Unser Job besteht darin, das Produkt mit möglichst wenig Geld möglichst nachhaltig zu platzieren.


„Unser Job besteht darin, das Produkt mit möglichst wenig Geld möglichst nachhaltig zu platzieren. Nicht bei vielen Leuten, sondern bei den richtigen und idealerweise mit medialem Output. Deshalb geht es bei uns vor allem ums Netzwerken.“ Netzwerken ist der Hauptantrieb von Ben und Samira. Zum Glück sind beide nicht nur Netzwerkprofis, sondern auch Naturtalente. Als sie sich unterhielten, war schnell klar, dass die beiden gut als Team funktionieren würden. „Der Job als student brand ambassador ist heiß begehrt. So eine Stelle kann ich nicht ausschreiben. Ich muss wissen, dass jemand umtriebig ist, dass die Person Lust auf den Job hat, kontaktfreudig ist, Freunde hat, unterwegs ist und ihre Ideen auch alleine durchsetzt,“ sagt Ben. Er kann seine Studenten nicht lange an die Hand nehmen. Mit Samira passt das perfekt.

vitaminwater zum Valentinstag
...zum Valentinstag.

Mit allen Vitaminwassern

„Wer genaue Arbeitsanweisungen braucht, ist in dem Job falsch,“ sagt Samira. Wie selbständig sie arbeiten kann, war ihr selbst am Anfang noch nicht klar. „Anfangs hatte ich noch auf Vorgaben gewartet. Inzwischen weiß ich, dass ich mich komplett frei bewegen kann. Seitdem tobe ich mich aus.“ In Absprache mit Ben natürlich, der wiederum weiß, dass er gut daran tut, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Und welche Rolle spielt das Produkt? „Für mich ist es das richtige, weil ich es selbst trinke. Sonst fände ich das etwas problematisch. Vitaminwater kann ich guten Gewissens empfehlen“, meint Samira.

Sie selbst trinkt, wie ihre Tänzer-Kollegen am liebsten „Restore“ weil es Magnesium enthält und gegen Muskelkater hilft. Anders als Ben: „Ich trinke vor allem „Power-C“ und „Essential“. Für mich ist das in erster Linie eine gute Alternative zu Wasser und Limo. Wasser mag ich einfach nicht und Limo will ich nicht den ganzen Tag trinken.“ Außerdem hat Wasser keine Farbe. Für den erklärten Freund bunter Schuhe und bunter Lebensart liegen Rot und Orange einfach näher.