14 Gründe, warum #wirAlle FIFA Fußball-Weltmeister 2014™ werden
Von: „Harry“ Jurkschat, Blog-trifft-Ball.de

  1. Miroslav Klose wird sich in den Tor-Olymp der FIFA WM™-Historie ballern! Nur ein Tor trennte ihn vor Turnierbeginn vom Rekord-Torschützen Ronaldo. Und da es wohl die letzte FIFA WM™ des 36-jährigen Stürmers wird, mutiert er zum Pyroslav und wird ein Torfeuerwerk nach dem nächsten abfackeln. Wir sind uns sicher: Jogi kriegt ihn erst nach dem Turnier gelöscht.
  1. Lothar Matthäus muss endlich als Rekord-Spieler der FIFA WM™ abgelöst werden! Deshalb muss unser Team ins Finale kommen. Und bestenfalls spielt Miro Klose jedes Spiel, denn dann kann er im Halbfinale den Loddar-Rekord (25 Spiele) einfrieren und beim erwarteten Einzug ins Finale gar toppen.
  1. Horst Eckel als einer der zwei letzten lebenden Helden von '54 sieht den Titel voraus! Und das sagte er uns beim FIFA World Cup™ Trophy Tour-Stopp in Berlin. „Ja, wie schön es wäre, Deutschland nochmal den Pokal in die Luft heben zu sehen. Leider kann ich nicht mehr mithelfen“, eckelte er. Also, Auftrag ans Team ist klar: Wunsch erfüllen.
  1. Es kann kein Zufall sein, dass unser Team mit dem viertjüngsten Kader der deutschen Verbandsgeschichte zum Endturnier nach Südamerika reist. Zur Mission vierter Titel!
  1. Der Brasuca, offizieller Spielball der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien, kommt vom deutschen Unternehmen Adidas aus Herzogenaurach. Für die Spiele der Deutschen gibt es einen Spezialchip im Ball, der die Bälle des Gegners nicht in unser Tor lässt. Aber psssst.
  1. Ein Stadion, vier Dächer und 165.000 Stühle – die Stuttgarter Ingenieure von Schlaich Bergermann und Partner (sbp) gemeinsam mit den Architekten des Berliner Büros von Gerkan, Marg und Partner (gmp) mischen kräftig mit beim Bau der FIFA WM™-Stadien. Selbst im brasilianischen Fußballheiligtum Maracanã steckt deutsche Ingenieurskunst im Stadiondach. Allerdings geht das Finalflutlicht nur dann an, wenn auch Deutsche auf dem Rasen spielen.
  1. Brauchen werden wir es nicht, aber sollte es tatsächlich mal ein Gegner schaffen, uns bis zum Elfmeterschießen zu zwingen, sind wir der sichere Sieger. Zuletzt trafen deutsche Spieler 18 Mal vom Punkt. Den letzten verschossenen Strafstoß gab es 1982. Und dieser wird auch der Letzte bleiben.
  1. Als einziger Teilnehmer haben wir ein eigenes, fast maßgeschneidertes Domizil, und keines der 83 von der FIFA vorgeschlagenen Resorts bezogen. Unser FIFA WM™-Quartier Campo Bahia in Santo André wurde zwar nicht extra für den DFB gebaut, ist aber trotzdem schon seit 2009 in deutscher Hand. Denn: Errichtet wurde es von deutschen Investoren – dem Versicherungskaufmann Kai Bakemeier und dem Münchner Modeunternehmer Christian Hirmer – die es dem DFB nun für 1,5 Millionen Euro vermieten.
  1. Brasilien ist mit fünf Titeln die erfolgreichste Fußball-Nation der Welt. Auf Rang zwei liegt Italien mit vier Trophäen, dann kommt Deutschland mit drei Pokalen. Und guck an, Brasilien und Italien mussten nach ihrem dritten FIFA WM™-Titel satte 24 Jahre warten, um vierten Titel zu holen. Drei Titel haben wir auch. Und 24 Jahre gewartet haben wir auch. Ganz klar, die Statistik macht uns zum Weltmeister.
  1. Führt der Weg uns ins Endspiel, wäre ein zweites „Wembley-Tor“ ausgeschlossen. Denn bei der FIFA WM 2014™ wird die vieldiskutierte Torlinientechnologie eingesetzt. Somit sind Phantomtore á la Geoff Hurst, wie der 3:2 Treffer der Engländer gegen Beckenbauer & Co im Finale 1966, ausgeschlossen. Warum wir der Technik vertrauen? Ganz einfach: Sie kommt aus Würselen, Deutschland, und wurde von der Firma Goalcontrol entwickelt.
  1. Wir haben die falschesten Neuner der Welt! Und vor allem die effektivsten und meisten überhaupt. Götze, Müller, Podolski, Draxler, Özil, Schürrle und Klose machen uns unberechenbarer als jede andere Nation. In ihren jeweiligen Vereinen waren unsere falschen Spitzen - trotz vieler Verletzungen - während dieser Saison an 101 Toren beteiligt. 53 schossen die sieben Jungs, 48 bereiteten sie vor.
  1. Wir haben den zweitteuersten Kader aller Teilnehmer. Unsere 23 Spieler sind zusammen 562 Millionen Euro Wert. Brasilien (467,5 Mio.) und Argentinien (391,5 Mio.) hinken hinterher, nur Spanien setzt mit 622 Millionen Euro noch einen drauf. Aber in diesem Fall sagen wir: Spanisches Geld schießt keine Tore.
  1. Jogi macht den Kaiser! Als Deutschland 1990 in Italien den bisher letzten Titel holte, war es für Franz Beckenbauer die zweite FIFA Fußball-Weltmeisterschaft™ als Trainer. Und da nun auch Jogi Löw seine zweite FIFA WM™ als Trainer hat und der Franzl für jeden ein Vorbild ist, wird Jogi es ihm gleichmachen und den Titel holen.
  1. Es macht doch deutlich mehr Spaß, jetzt einen Titel in Brasilien zu feiern als in vier Jahren in Russland, oder?