1. Erstelle einen Redaktionskalender. Lege fest, was du wann veröffentlichen willst. Denke dabei immer daran, was deinen Leser interessiert. Am besten ist ein monatlicher Plan: Dessen Milestones sind für die wöchentliche Planung überlebenswichtig.
  2. Kenne deine Leser. Es ist ebenso wichtig, die Werte und Einstellung deiner Leser zu kennen wie die deiner Marke. Dafür ist das Monitoring, vor allem der Social Channels, grundlegend. Demographics sind außerdem wichtig, doch die harte Währung sind „Clicks“ und „Shares“.
  3. Finde Freunde in der Community. Sei stets gut informiert über das, was sich gerade tut in Politik, Gesellschaft und Pop-Kultur.  Habe Spaß, aber auch stets einen Blick für mögliche Issues. Vernetze dich mit Fans. 
  4. Kenne deine Stimme. Du solltest wissen, wer du bist und wofür du stehst. Sei überzeugend und konsistent. Schaffe Vertrauen durch einen freundlichen, verbindlichen Schreibstil. Erzähle Geschichten! Poste keine Pressemitteilungen! 
  5. Plane deine Ressourcen: Schreiben ist nicht alles! Achte darauf, dass du eine gute Balance zwischen Grafikerstellung, SEO-Optimierung, Inhalt- und Ranking-Analyse, Social Media-Verknüpfung und Interaktion mit deinen Lesern hinbekommst.
  6. Werde zu einer wichtigen Quelle für deine Leser.  Veröffentliche Inhalte, die ehrlich und qualitativ hochwertig sind. Hebe dich von der Konkurrenz ab. Ob Tipps, Rezepte, Event-Infos, Videos oder Playlists, es gibt viele Beispiele. Die Schnittmenge der Ziele, die intern vorgegeben werden und der Themen, mit denen du deine Leser am besten erreichst und bindest, ist oft klein. 
  7. Achte auf deinen Geldbeutel. Nicht jede Geschichte kann eine Rich-Media Story sein. Oft sind es die kleinen, kreativen Dinge, die Geschichten gut machen: Gastredakteure, User Generated Content oder Zweitverwertungen.
  8. Bleib mit deinen Lesern verbunden. Social Media und Newsletter sind wichtig, um mit deinen Lesern in Kontakt zu bleiben – vor allem mit jenen, die nicht jeden Tag auf die Seite schauen. Gib ihnen Gründe, zurückzukommen.
  9. Mach deine Hausaufgaben. Habe immer deine Zahlen im Blick; deine Analytic-Tools geben dir ein schnellen Überblick darüber, was auf deiner Seite passiert.
  10. Teste, teste, teste. Das Schöne an digitalen Medien ist, minütlich Änderungen vornehmen zu können. Oft ist es gut, Geschichten zu testen und zu schauen, ob sie angepasst werden müssen. Man weiß erst, ob etwas fliegt, wenn es in der Luft ist!