Franz Beckenbauer, Jürgen Klopp, Mesut Özil, Jose Mourinho, Pep Guardiola, Dante, Franck Ribéry: Matze Knop kann sie alle! Der Comedian parodiert mittlerweile die halbe Fußball-Welt. Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™ ist für ihn deshalb auch ein Stück weit Arbeit. Journey hat den Fußball-Fan Knop zum WM-Gespräch getroffen!
Journey: Es dauert nicht mehr lange bis zum großen Turnier in Brasilien. Wie groß ist die Vorfreude bei dir?
„Die Anspannung ist sehr groß. So langsam merkt man, dass die WM-Stimmung aufkommt. Richtig los geht es ja erst Anfang Juni, aber ich freu' mich drauf.“
Journey: Du musst rund um die großen Turniere ja immer auch arbeiten. Wie ist das für dich als Fan, wenn du nicht auf der Couch gucken kannst, sondern im TV-Studio?
„Ich finde es toll, dass ich rund um die WM arbeiten darf. Die Spiele verfolge ich vielleicht sogar noch etwas angespannter. Wenn unsere Jungs weiterkommen, ist das ja auch aus beruflicher Sicht besser, als wenn sie ausscheiden.“
Journey: Welche WM-Erinnerungen sind bei dir noch präsent?
„Der WM-Titel von 1990 bleibt natürlich hängen. Dann war ich 1998 in Frankreich dabei. Das war erfolgsmäßig für uns nicht ganz so toll. Und ich kann mich noch gut an die Halbfinal-Niederlage 2006 gegen Italien erinnern. Ich war damals mit Oliver Pocher in Dortmund in einer Brauerei. Wir hatten dort eine Live-Sendung. Oli war zwar pünktlich aus dem Stadion wieder da, aber nicht mehr wirklich zu gebrauchen. Wir waren geknickt, aber haben es beide professionell durchgezogen.“
Journey: Was traust du Jogis Jungs in Brasilien zu?
„Deutschland ist immer eine Mannschaft, die eine Chance hat. Ob es dann reichen wird, da sind die letzten 5-10 Prozent entscheidend. Ich mach' mir etwas Sorgen um die Abwehr. Wir haben keine schlechte Abwehr, aber so richtig sattelfest ist sie nicht. Dann die Fragen im Sturm: Was ist mit Klose? Spielen wir mit der falschen Neun, der falschen Sieben, der falschen Acht? Gibt’s falschen Hasen? Man weiß es alles nicht. Ich denke aber, Halbfinale ist immer drin.“
Journey: Du spielst seit deiner Kindheit Fußball. In deiner Heimatstadt Lippstadt kickst du noch regelmäßig um Punkte. Bereust du manchmal, dass es nicht zum Profi-Fußballer gereicht hat?
„Ich spiele heute immer noch in der Kreisliga und weiß taktisch viel mehr als noch vor 10, 15 Jahren. Da denk' ich immer: 'Hätte mir das mal einer gesagt, als ich 12 Jahre alt war'. Aber ich bin sehr zufrieden, dass ich trotzdem als Fußballer – wenn man so will – Karriere gemacht habe. In verschiedensten Rollen.“
Journey: Es heißt immer: Bei Fußball hört der Spaß auf. Stimmt das, kann man über Fußball keine Witze machen – gerade nach Niederlagen?
„Man kann heute über Fußball deutlich mehr Witze machen als noch vor 20 Jahren. Auf der anderen Seite: Wenn wir bei einer WM ausscheiden oder verlieren, dann ist mir auch nicht zum Lachen zumute. Dann denke ich auch: 'Scheiße'. Es hängen ja auch immer Hoffnungen dran. Von daher kann ich nachvollziehen, wenn man dann keine Witze hören möchte. Ich bin aber auch immer sehr authentisch und sage dann: 'Mist. Ich ärgere mich' und mache keine Pointe. Aber am nächsten Tag kannst du schon wieder einen Witz über die Italiener oder unsere Mannschaft machen, das geht schon.“
Journey: Welche WM-Spieler müssen denn in diesem Jahr damit rechnen, von dir parodiert zu werden?
Dante ist fest in meinem Programm. Ich hoffe, dass Neymar sich eine vernünftige Frisur machen lässt, dann wäre das auch einer, den man aus dem Hut zaubern könnte. Ronaldo mache ich sowieso schon. Özil habe ich auch gemacht. Schaun mer mal...“
Journey: Vielen Dank, Matze Knop!


Kult-Video: Matze Knop trifft 2008 als „Kult-Kaiser“ den echten Franz Beckenbauer