Coca-Cola will bis 2020 fünf Millionen Frauen wirtschaftliche Selbständigkeit ermöglichen

  • Verleihung des Women’s Leadership Awards in der Zentrale der Vereinten Nationen
  • Neue Bildungs-Offensive startet in Nigeria


Die Frauenförderungs-Initiative “5by20” von Coca-Cola erhielt am 7. März 2014 im Rahmen des 6. Annual Women’s Empowerment Principles (WEPs) Events den Leadership Award. Die von UN Global Compact und UN Women entwickelten Prinzipien sollen Unternehmen als Leitlinie dafür dienen, eine stärkere Gleichstellung von Männer und Frauen in ihrem Unternehmen zu fördern und zu etablieren. Weltweit haben sich bislang über 160 Unternehmen mit ihrer Unterschrift zur Anwendung der WEP Richtlinien bekannt. Bea Perez, Chief Sustainability Officer bei The Coca-Cola Company (Atlanta), nahm den Preis bei der Verleihung in der Zentrale der Vereinten Nationen entgegen.

Die Coca-Cola Initiative „5by20“, die mit speziellen Förderprogrammen und entlang der unternehmenseigenen Wertschöpfungskette Frauen beim Weg in die wirtschaftliche Selbständigkeit unterstützt, startete 2010 in Brasilien, Indien, auf den Philippinen und in Südafrika. Mittlerweile ist die Initiative in 22 Ländern aktiv und unterstützte bislang über 300.000 Frauen mit Trainings, Mentoren- und Networkingprogrammen dabei, als Unternehmerin erfolgreich zu sein. In Brasilien erhöhten die Fortbildungsmaßnahmen der Initiative das monatliche Einkommen bei 32.000 Frauen um rund 50 Prozent. In Kenia und Uganda erfuhren 22.000 Farmerinnen spezielle Anbautrainings, die ihre Ernte-Erträge signifikant erhöhten.

Bis Ende 2015 soll das Engagement auf 30 Länder ausgeweitet werden und 1,5 Millionen Frauen erreichen. Langfristiges Ziel von Coca-Cola ist es, bis 2020 weltweit fünf Millionen Frauen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten. Neben dem Leadership Award des Women’s Empowerment Principles (WEP) wurde die Initiative 2013 mit dem renommierten Global Catalyst Award ausgezeichnet, der weltweit Unternehmensinitiativen zur Förderung von Frauen unterstützt.


Bildungs- und Ausbildungschancen erhöhen: Neues 5by20 Programm in Nigeria

The Coca-Cola Company und das britische Ministerium für internationale Entwicklung (DFID) haben verkündet, gemeinsam die Bildungs- und Ausbildungschancen von mehr als 18.000 sozial benachteiligten Mädchen und jungen Frauen in Nigeria zu erhöhen. Die Initiative „5by20“ von Coca-Cola sowie das britische Ministerium für internationale Entwicklung haben dazu ein Programm mit dem Namen „ENGINE“ (Educating Nigerian Girls in New Enterprises) entwickelt. Es ist mit einem Fördervolumen von rund 8,5 Millionen Euro ausgestattet und plant in Nigeria über 170 Lernräume, in denen Mädchen und junge Frauen Nachhilfe-Unterricht besuchen können bzw. bei ihrem Übergang von der Schule ins Berufsleben unterstützt werden. Angelehnt an das „5by20“-Programm, erhalten zudem 12.600 junge Frauen die Möglichkeit, eine Berufsausbildung entlang der Wertschöpfungskette von Coca-Cola zu absovieren, um im Anschluss ihr eigenes Unternehmen selbständig aufbauen zu können. Die weltweite Hilfsorganisation Mercy Corps wird die Umsetzung des „ENGINE“-Programms koordinieren und steuern. Unterstützung erhält Mercy Corps dabei von der Nike Foundation, dem Solar-Unternehmen d.light und anderen Partnern.


Mehr zum Projekt „5by20“

Infografik zu 5by2
http://www.coca-cola-deutschland.de/media-newsroom/bilddatenbank/infografik-5by20

Frauen wirtschaftlich stärken
http://www.coca-cola-deutschland.de/stories/frauen-wirtschaftlich-starken-die-initiative-5by20

Video zu 5by20
http://www.coca-cola-deutschland.de/videos/coca-cola-project-5by20-tvc

Harvard Kennedy School Bericht “5by20”
http://www.coca-cola-deutschland.de/mit-starken-frauen-zum-erfolg-studie-beweist-coke-ist-mit-5by20-auf-dem-richtigen-weg