Berlin, 07. Mai 2013 - Wie geht’s dem Hund von Oma Frieda? Hat Onkel Dieter zugenommen? Warum grinst Lisa in der letzten Zeit so geheimnisvoll? Wenn die Deutschen beim Essen zusammensitzen, darf fröhlich getratscht werden: 73 Prozent sprechen bei gemeinsamen Mahlzeiten über Klatsch aus der Familie oder dem Freundeskreis. Das zeigt eine aktuelle forsa-Studie des Happiness Instituts unter mehr als 2.000 Bundesbürgern zwischen 14 und 69 Jahren. Auf Platz zwei der Lieblingsthemen stehen aktuelle Nachrichten sowie Erlebnisse am Arbeitsplatz, über die sich jeweils 68 Prozent beim Essen unterhalten.


Geldfragen und Ärger mit dem Chef? Das kann warten!
Sind Kinder im Haus, dreht sich beim Essen indes alles um Lehrer, Noten, Hausaufgaben: 78 Prozent der 14- bis 19-Jährigen geben an, bei gemeinsamen Mahlzeiten werde oft über Schulangelegenheiten geredet. In ganz Deutschland betrifft dies aber nur 30 Prozent aller Befragten. Auch von Geldfragen und Finanzangelegenheiten lässt sich die Mehrheit nicht die gute Laune verderben: Weniger als jeder Dritte redet am Esstisch darüber. Ebenso selten kommt Ärger mit dem Chef zur Sprache, und nur rund jeder Fünfte diskutiert über die Beziehung. Lieber reden die Deutschen über das leckere Essen selbst – das zumindest gibt jeder Zweite an.


Teller leer essen: Eltern sehen es heute entspannter als früher
Zu einer fröhlichen Familientafelrunde gehören für die Deutschen neben guten Gesprächen aber auch bestimmte Tischmanieren - und das betrifft natürlich vor allem die Kinder. Drei Viertel der Befragten freuen sich, wenn ihre Kids nicht mit dem Essen spielen, sich vor der Mahlzeit die Hände waschen und nicht mit dem Stuhl kippeln. Ebenfalls auf der Liste der Elternwünsche: Nicht mit vollem Mund sprechen (67 Prozent), erst aufstehen, wenn alle fertig sind (45 Prozent) und nicht dazwischenreden, wenn andere sprechen (43 Prozent). Waren die Augen mal wieder größer als der Mund, sehen die meisten indes locker darüber hinweg: Nur sieben Prozent finden es wichtig, dass ihr Kind den Teller leer isst.


Über das Happiness Institut
Das Happiness Institut ist eine Initiative von Coca-Cola Deutschland. Coca-Cola steht seit 125 Jahren für Lebensfreude. Mit aktuellen Studien, spannenden Fakten und alltagsnahen Geschichten beschreibt das Happiness Institut gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis das Phänomen Lebensfreude. Weitere Informationen unter www.happiness-institut.de


Kontakt Happiness Institut:
Tanja Schüle
Coca-Cola GmbH
Stralauer Allee 4
10245 Berlin
Tel.: 030 22 606 9200
E-Mail: happiness-institut@coca-cola.com

Presse- und Organisationsbüro:
Silva Eddicks
Tel.: 040 899 699 314
E-Mail: sce@fischerappelt.de