Coke schickt seine Polarbären auf den höchsten Berg Deutschlands  

Winterzeit ist Polarbärenzeit. Wenn es so richtig schön eisig ist, fühlen sich die Coca-Cola Polarbären am wohlsten. Sie bauen Schneebären und genießen die gemeinsame Familienzeit. Aber dafür brauchen die Polarbären Winterwetter! Bei der aktuellen Wetterlage einen winterlichen Ort zu finden, ist gar nicht so einfach. Doch nun sind sie endlich fündig geworden: Seit gestern stehen die Polarbären auf der Zugspitze und werden dort knapp eine Woche lang als Schneeskulpturen zu bewundern sein. 

Professionelle Schneeskulpturen als Publikumsmagnet

Die Coca-Cola Polarbären sind mittlerweile Kult. Seit 1922 stehen sie für schöne Momente mit der Familie. Jetzt haben sie eine aufsehenerregende Gestalt angenommen: als prächtige Schneeskulpturen! 20 Tonnen Schnee verarbeitete das Eiskünstler-Team um Thomas Tremml, die fertigen Bären wiegen zwischen 0,9 und 1,2 Tonnen pro Figur. Zuerst musste der Schnee gepresst werden, um die nötige Stabilität zu erhalten. Dann arbeiteten drei bis vier Schneekünstler an einer Figur, die je nach Größe (Vater, Mutter oder Kind) acht bis zwölf Arbeitsstunden erforderte. Die größte Figur misst zwei Meter Höhe. Auf der Zugspitze sorgten die Künstler in 60 bis 90 Minuten für den letzten Feinschliff. Insgesamt dauerte die Fertigstellung der Coca-Cola Polarbären sechs Wochen.

Die Coca-Cola Polarbären auf der Zugspitze

Die Polarbärenfamilie wird knapp eine Woche lang, je nach Wetterlage, auf der Zugspitze ihre Fans begeistern. Vor Ort können sich die Besucher zusammen mit den kunstvollen Coke-Polarbären fotografieren und die Bilder unter dem Hashtag #CokePolarbär posten. Außerdem können sich die Polarbären-Fans mit dem Smartphone via Foursquare einchecken und dieses Familienzeit-Highlight mit all ihren Lieben teilen. Denn: Geteilte Freude ist doppelte Freude!


Auf einen Blick: Die Coca-Cola Polarbären erklimmen die Zugspitze