Berlin, 12. Juli 2012 – Sie kichern, gackern, glucksen: Drei Viertel der Deutschen lachen nach eigenen Angaben gern und oft, so eine aktuelle Studie. Mehr als 2.000 Menschen in Deutschland befragte forsa im Auftrag des Happiness Instituts von Coca-Cola zum Thema Lebensfreude1. Der Alltag wird demnach als lustiger empfunden als so manche professionelle Comedy. Zwei von drei Deutschen lachen häufig über komische Szenen im täglichen Leben, und damit mehr als über Unterhaltungsmedien wie Fernsehshows, Filme oder Bücher.

Anders als oft behauptet gehen die Deutschen nicht zum Lachen in den Keller, sondern zu denMenschen, die sie mögen: 74 Prozent empfinden große Lebensfreude, wenn sie andere zum Lachenbringen. Lachen ist in Deutschland die Krönung der Lebensfreude. Denn lebensfrohe Menschen lachen öfter – insbesondere über sich selbst. Für 48 Prozent der Deutschen mit großer Lebensfreude ist Selbstironie eine erfolgreiche Strategie, hingegen nur für 29 Prozent der übrigen Befragten.

Besonders viel zu lachen haben die Deutschen im Urlaub (69 Prozent), mehr noch als zu Hause (66Prozent) oder beim Ausgehen (55 Prozent). Auch bei der Arbeit sitzt der Humor mit am Tisch: 41Prozent lachen dort besonders oft. Und selbst in schwierigen Lebenssituationen verlieren sichlebensfrohe Menschen in Deutschland nicht in Trübsinnigkeit: Sie lachen auch dann viel, wenn ihrGesundheitszustand schlecht ist (42 Prozent). Die finanzielle Situation hat ebenso wenig Einfluss aufdie Fröhlichkeit. So lachen 60 Prozent der Lebensfreudigen mit geringem Einkommen (unter 1.000Euro netto) oft oder sehr oft. Und selbst Arbeitslosigkeit oder ein schwerer Schicksalsschlag hält 58 bzw. 57 Prozent nicht vom Lachen ab.