Im Rahmen der Coca-Cola Initiative 5by20 zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen werden mit 100 Millionen US-Dollar Unternehmerinnen gefördert

5by20_logo_DE

Logo 5by20 


Die The Coca-Cola Company (TCCC) und die Internationale Finanz-Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbankgruppe, kündigten heute eine gemeinsame Initiative an: In den kommenden drei Jahren werden sie Unternehmerinnen in Eurasien und Afrika Zugang zu Finanzierungsmitteln in Höhe von 100 Millionen US-Dollar verschaffen.

Die Zusammenarbeit baut auf den Synergien zwischen der Initiative 5by20 von Coca-Cola zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen und dem „Banking on Women“-Programm der IFC auf. Beide Projekte unterstützen Unternehmerinnen bei der Überwindung von Hindernissen, die Frauen in einigen der ärmsten Länder der Welt häufig antreffen. Die IFC wird im Rahmen dieser Partnerschaft mithilfe ihres Netzwerks aus örtlichen und regionalen Bankinstituten Schulungen in den Bereichen Finanzierung und Business-Skills durchführen. Teilnehmerinnen werden Frauen sein, die klein- und mittelständische Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette von Coca-Cola besitzen beziehungsweise leiten.

„Unternehmerinnen leisten auch in Schwellen- und Entwicklungsländern einen bedeutenden Beitrag für die Wirtschaft, haben jedoch im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen erschwerten Zugang zu Finanzierungsmitteln. Indem wir diesen Zugriff auf Kapital erleichtern, investieren wir in unseren eigenen Erfolg und in den der Gemeinschaften, in denen wir tätig sind“, so Nathan Kalumbu, Präsident der Eurasia and Africa Group der The Coca-Cola Company. „Wir freuen uns sehr über die Gelegenheit, die Kräfte unserer Organisationen zu vereinen und so für Frauen in Eurasien und Afrika Gutes zu bewirken.“

„Unternehmerinnen bieten ein beträchtliches Wirtschaftspotenzial in Entwicklungsländern – sie sind unerlässlich für die Schaffung von Arbeitsplätzen und für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum“, erklärt James Scriven, Direktor für Finanzmärkte der IFC. „Unsere innovative Partnerschaft mit Coca-Cola wird uns dabei helfen, unsere finanzielle Unterstützung auf Tausende von Frauen auszuweiten, die Teil der Wertschöpfungskette des Getränkeherstellers sind.“

In Nigeria hat das gemeinsame Projekt bereits begonnen. Hier kooperieren Coca-Cola und die IFC mit der Access Bank. In enger Zusammenarbeit mit der National Bottling Company, einem Abfüllpartner von Coca-Cola, werden dort Kleinhändlerinnen Finanzierungsmittel zur Verfügung gestellt.

Die Partnerschaft mit der IFC ist ein relevanter Meilenstein für die Initiative 5by20, deren Ziel es ist, bis 2020 insgesamt fünf Millionen Frauen entlang der globalen Wertschöpfungskette von Coca-Cola wirtschaftlich zu stärken. 5by20 wurde 2010 ins Leben gerufen und unterstützt Frauen dabei, in der Geschäftswelt erfolgreich zu sein. Sie wirkt nachhaltig, indem sie Business-Skills, Finanzdienstleistungen, Vermögenswerte und Unterstützungsnetzwerke von Kollegen und Beratern vermittelt. Derzeit führt 5by20 Programme in zwölf Ländern durch.

Die Initiative „Banking on Women“ der IFC nimmt die Rolle eines Katalysators ein. Sie hilft Finanzinstituten, Partnerunternehmen wie der TCCC sowie Wirtschaftskammern dabei, von Frauen geführte Unternehmen auf eine gewinnbringende und nachhaltige Weise zu unterstützen. Der Schwerpunkt liegt auf Regionen und Ländern, die über starke Ökosysteme für klein- und mittelständische Unternehmen verfügen und in denen die Anzahl von Unternehmerinnen hoch ist. Das Banking-on-Women-Portfolio hat bisher 20 Investitionen in Osteuropa, Ostasien und Afrika unternommen und entwickelt derzeit eine neue tragfähige Struktur für weitere Investitionen.

Über IFC
Die IFC ist ein Mitglied der Weltbankgruppe und die weltweit größte Entwicklungsinstitution, die ausschließlich im privaten Sektor agiert. IFC unterstützt Entwicklungsländer dabei, nachhaltiges Wirtschaftswachstum durch Investitionsfinanzierungen, Kapitalmobilisierung auf internationalen Finanzmärkten und Beratungsdienstleistungen für Unternehmen und Regierungen zu erzielen. Im Geschäftsjahr 2012 erreichten die Investitionen von IFC eine bisherige Höchstsumme von mehr als 20 Milliarden US-Dollar, die zur Ankurbelung des privaten Sektors zwecks Schaffung von Arbeitsplätzen, Förderung von Innovationen und Meisterung der weltweit dringendsten Entwicklungsherausforderungen eingesetzt wurde. Weitere Informationen finden Sie unter www.ifc.org.