Aufklärung und Engagement im Rahmen der Initiative „Hör auf dein Herz“

Berlin, 13. Juni 2012. Coca-Cola light setzt sein Versprechen um und spendet für jeden Zuschauer eines Videos zur Frauen-Herzgesundheit 1 Euro an das Institut für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Insgesamt kamen so 250.000 Euro zusammen, die Hendrik Steckhan, Geschäftsführer von Coca-Cola Deutschland, heute Frau Professor Vera Regitz-Zagrosek im GiM an der Charité überreichte. Den Betrag stellt Coca-Cola light im Rahmen seines Engagements bei der Initiative „Hör auf dein Herz“ zur Verfügung.

Coca-Cola light möchte gemeinsam mit den Partnern der Initiative „Hör auf dein Herz“ Aufmerksamkeit für das Thema Frauenherzgesundheit schaffen, Frauen aufklären und dazu motivieren, sich über Herzgesundheit zu informieren und sich herzgesund zu verhalten. „Mit dieser Spende möchten wir die Forschung rund um die Herzgesundheit von Frauen nachhaltig unterstützen. Als führendes Getränkeunternehmen ist es für uns selbstverständlich, gesellschaftlichen Einsatz zu zeigen und uns für einen aktiven und gesunden Lebensstil zu engagieren.“, betont Hendrik Steckhan. Auf der Coca-Cola light Homepage lieferte ab dem 19. Dezember 2011 ein Videoclip Informationen zur weiblichen Herzgesundheit. Für jeden Besucher, der sich mithilfe des Videos informierte, spendet Coca-Cola light 1 Euro.

Der Spendenscheck wurde von Frau Professor Vera Regitz-Zagrosek vom GiM an der Charité entgegen genommen. Die Spende wird in die im September 2012 anlaufende Berliner Frauen Risikostudie (BEFRI) einfließen. „In der Regel unterschätzen Frauen ihr Herz-Kreislauf-Risiko erheblich. Wir möchten von 1.000 Frauen im Ballungsraum Berlin die persönliche Einschätzung ihres kardiovaskulären Risikos untersuchen, Risikofaktoren identifizieren und die Offenheit der Frauen für Präventionsmaßnahmen herausfinden.“, erklärt Frau Professor Vera Regitz-Zagrosek. Bislang gibt es in Deutschland hierzu keine Daten. Daher ist unklar, welche Faktoren die Selbsteinschätzung der Frauen beeinflussen und wie gut die etablierten Risikofaktoren den Frauen bekannt sind. Einflüsse wie Vorhofflimmern, Depressionen, Kindheitstrauma, rheumatische Erkrankungen und Schwangerschaftskomplikationen werden von der weiblichen Allgemeinbevölkerung und von den ÄrztInnen noch erheblich unterschätzt.

Tatsächlich sind Herz-Kreislauferkrankungen die Todesursache Nummer eins bei Frauen in Deutschland und weltweit. Eine im Dezember 2011 durchgeführte repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Initiative „Hör auf dein Herz“ belegte erneut, wie niedrig das Bewusstsein hierfür ist. Laut der Umfrage wissen 69 Prozent der befragten deutschen Frauen nicht um ihr Herz-Kreislaufrisiko. 62 Prozent der Frauen vermuteten Krebs als häufigste Todesursache. Frauen sind die Gesundheits-Managerinnen der Familie und müssen zum Teil täglich den Spagat zwischen Familie und Beruf meistern. Die Häufigkeit eines Herzinfarktes hat insbesondere bei jüngeren Frauen ab 25 Jahren in den letzten Jahren zugenommen. Entgegen der landläufigen Meinung, ein Herzinfarkt sei ein „typisches Männerproblem“, sind Herzinfarkt und Schlaganfall seit 2002 auch bei Frauen der häufigste Todesgrund.

Über die Initiative „Hör auf dein Herz“

Die Initiative „Hör auf dein Herz“ wurde im Dezember 2011 gegründet. Sie will die Aufmerksamkeit für die Herzgesundheit von Frauen erhöhen und sie über die Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen aufklären. Dabei richtet sich die Initiative nicht nur an die Frauen selbst, sondern auch an die Ärzteschaft, um die Mittel und Wege einer adäquaten Versorgung von Frauen aufzuzeigen. Von der Berücksichtigung von Geschlechterunterschieden werden aber auch die Männer profitieren. Getragen wird sie von Prof. Dr. Regitz-Zagrosek, der Deutschen Gesellschaft für geschlechtsspezifische Medizin e. V. (DGesGM) und Coca-Cola light.

Über das Engagement von Coca-Cola light bei „Hör auf dein Herz“

Um die Initiative in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und eine breite Aufmerksamkeit für das Thema zu gewinnen, hat Coca-Cola light Heidi Klum als Botschafterin verpflichten können. In einem TV-Spot, im Internet und im Handel, wie auch auf Coca-Cola light Verpackungen wird auf das Engagement hingewiesen. Der Verbraucher konnte Coca-Cola light mittels einer Spendenmechanik im Internet unterstützen, um die Spende von 250.000 Euro für die Unterstützung der Forschung im Bereich Frauenherzgesundheit zu erreichen. Auf www.coke-light.de wurde der emotionaler Informationsfilm rund um das Thema Herz bis dato bereits über 250.000-mal angeschaut.

Weitere Informationen auf www.cokelight.de und www.hoeraufdeinherz.de