Berlin, 26.11.2014. Die Weihnachtszeit ist die Zeit der Wünsche. Und die Menschen zerbrechen sich jetzt schon die Köpfe darüber, mit was sie ihren Liebsten eine Freude machen können. Doch muss es immer die angesagte Tasche oder das teure Parfum sein? Geht es nicht vielmehr um kleine Gesten und spontane Aktionen, die den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern? Unter dem Motto „Mach anderen eine Freude“ zeigt Coca-Cola, wie es geht – mit einem schauspielbegeisterten Mädchen, einem Ort namens Himmelpforten und einer pensionierten Hebamme.
Santa Claus

Eine Rolle im Coca-Cola Weihnachts-TV-Spot
Die 20-jährige Kim aus Memmingen bewegte ein großer Traum: Einmal in einer großen TV-Produktion von Coca-Cola mitspielen. Davon wusste auch ihre Mutter und teilte diesen Wunsch im Rahmen der letztjährigen Coca-Cola Weihnachtskampagne. Doch es blieb nicht beim reinen Wunschdenken: Mit einem Anruf aus Berlin wurde das Mutter-Tochter-Gespann ins ungarische Budapest eingeladen. Von all dem wusste die Schauspiel-Studentin nichts, bis zu dem Moment, als ihr in der Dreh-Location, einem alten Schloss, die Augenbinde abgenommen wurde. Ihre Mutter hatte sie unter dem Vorwand, eine gemeinsame Shopping-Tour zu starten, ins ungarische Budapest gelockt. Und die Überraschung gelang: „Ich bin so überwältigt von der ganzen Situation. Der absolute Wahnsinn!“. Seite an Seite mit Santa durfte Kim im globalen Coca-Cola Weihnachts-TV-Spot mitspielen, der seit dem 14. November 2014 im deutschen Fernsehen zu sehen ist.
Santa und sein Truck klopfen in Himmelpforten an
Der Coca-Cola Weihnachtstruck macht sich auch in diesem Jahr wieder auf, um in ganz Deutschland Weihnachtsfreude zu verbreiten. Dabei besuchen Santa und sein hell erleuchteter Freightliner Truck meist größere Städte mit vielen Einwohnern. Doch in diesem Jahr darf sich auch eine kleine niedersächsische Gemeinde freuen: Da an Weihnachten kleine Wunder möglich sind, kommt der Coca-Cola Weihnachtstruck am 6. Dezember nach Himmelpforten – einfach, um den Menschen eine Freude zu machen. Außerdem haben es sich diese auch redlich verdient: Seit den Sechzigerjahren verwandelt sich der Ort in Norddeutschland einmal im Jahr zum Nordpol – und damit zu Santas Büro. Deshalb senden tausende Kinder auf der ganzen Welt an Weihnachten Briefe an die kleine Gemeinde. Und Himmelpforten antwortet im Namen von Santa.
Noch mehr Wünsche braucht das Land
Das Coca-Cola Weihnachtsprogramm 2014 steht im Zeichen der Wünsche. Deshalb haben User unter www.coke.de die Möglichkeit, jemand anderem etwas Liebenswertes zu hinterlassen. Für jeden Eintrag spendet Coca-Cola einen Euro an BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder – bis zu einer maximalen Spendensumme von 50.000 Euro. Darüber hinaus kommen weitere 200.000 Euro über den Verkauf eines Adventskalenders im Handel der groß angelegten Charity-Aktion zugute. Das Beste: Es bleibt nicht beim reinen Wunschdenken, denn einzelne Herzenswünsche werden erfüllt. Während Kims Traum bereits wahr wurde und die Gemeinde Himmelpforten dem ersten Dezembersamstag entgegenfiebert, ist bereits eine weitere Wunscherfüllung in Planung: Eine ehemalige Hebamme wird von all den mittlerweile erwachsenen „Kindern“ überrascht, die sie während ihrer langen und leidenschaftlichen Berufstätigkeit zur Welt brachte …
Alle Termine und Stationen der Tour sind auf www.coke.de/trucktour abrufbar.