• Ab sofort stehen zehn Sportinitiativen zur Wahl beim bundesweiten Wettbewerb Mission Olympic. 
  • Die nominierten Initiativen aus ganz Deutschland haben die Chance auf den Titel „Initiative des Monats“ und Preisgelder zur Förderung ihres Projekts. 
Berlin, 11. Februar 2014 – Zehn sportliche Initiativen aus ganz Deutschland haben ab sofort die Chance auf den Titel „Initiative des Monats“ beim Wettbewerb Mission Olympic. Mit dem bundesweiten Projekt möchten die Initiatoren Coca-Cola Deutschland und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) sportliches Engagement im Land aktiv unterstützen. Gesucht werden „Deutschlands aktivste Stadt“ und „Deutschlands beste Initiativen für Bewegung und Sport“.
Jeden Monat stehen zehn sportliche Initiativen aus ganz Deutschland auf www.mission-olympic.de zur Wahl. Besucherinnen und Besucher der Website können ab sofort für ihren Favoriten abstimmen. Das Sportprojekt, das bis zum 24. Februar (24:00 Uhr) die meisten Stimmen erhält, ist „Initiative des Monats Februar“ und gewinnt ein Fördergeld in Höhe von
500 Euro. Der zweite Platz wird mit 300 Euro ausgezeichnet und 200 Euro gehen an Platz drei. Die Gewinner werden am 25. Februar auf der Mission Olympic Website bekanntgegeben.
Für folgende zehn Initiativen kann ab sofort online gestimmt werden:
1. „Jugend aktiv – Jugendarbeit bei der Stadt Rosbach“ 
Stadt: Rosbach vor der Höhe
Gründungsjahr der Initiative: 2010
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 50
Das Team der Jugendarbeit in Rosbach hat es sich neben seiner beratenden Funktion zur Aufgabe gemacht, den Jugendlichen zahlreiche Möglichkeiten einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung aufzuzeigen. Dabei stehen aktive und sportliche Angebote ganz oben auf der Agenda. Regelmäßig werden Aktivitäten wie Kletterpark- oder Schwimmbad-Ausflüge, das Freitagskicken, Ferienspiele oder Hip-Hop-Workshops organisiert. Damit wollen die Betreuerinnen und Betreuer den jungen Leuten nicht nur die Freude an der Bewegung vermitteln, sondern auch ein gemeinsames und vor allem tolerantes Miteinander fördern.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Durch unser Freizeitangebot werden auch Kinder und Jugendliche erreicht, die nicht in Vereinen o. ä. organisiert sind. Die Ausflüge werden zusammen mit den Kindern und Jugendlichen geplant und auf ihre Interessen abgestimmt.“ (Sebastian W., Jugendpfleger)
 
2. „Kindersportfest der Sportgemeinschaft Oberlichtenau“
Stadt: Pulsnitz
Gründungsjahr der Initiative: 2011
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 55
Bereits zum dritten Mal fand im September 2013 das Kindersportfest der Sportgemeinschaft Oberlichtenau in enger Zusammenarbeit mit der Grundschule Oberlichtenau statt. Jährlich messen sich hier die Kinder der ersten bis vierten Klassen gemeinsam mit den Vorschulkindern unter kompetenter Betreuung in verschiedenen Disziplinen an sechs lustigen Stationen. Mit der Veranstaltung möchten die Organisatorinnen und Organisatoren den Kindern ihre eigenen Stärken aufzeigen, die für sie passende Sportart finden und sie so bestenfalls für den organisierten Sport begeistern.  
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Jedes Jahr freuen sich die Schul- und Vorschulkinder auf ihr Sportfest. Zunehmende Teilnehmerzahlen zeugen von der Beliebtheit der Veranstaltung. Spiel, Spaß und die Freude am Sport stehen im Vordergrund und die Kinder haben die Möglichkeit, erfolgreiche Sportler ihres Heimatortes kennenzulernen.“ (Wolfgang B., SG Oberlichtenau)


3. „Stark gegen Gewalt an Kindern und Jugendlichen“

Stadt: Sandersdorf-Brehna
Gründungsjahr der Initiative: 2012
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 60
Im Rahmen eines jährlichen Camps führt die Cheerleader-Abteilung der Sportgemeinschaft Union Sandersdorf in Kooperation mit verschiedenen Partnern die Aktion „Stark gegen Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ durch, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Hierbei geht es sowohl um Gewalt, die von Erwachsenen ausgeht, als auch insbesondere um gewaltbereites Verhalten zwischen Kindern und Jugendlichen. Durch sportliche und unterhaltsame Aktivitäten wie ein Spendenlauf, Theater-Aufführungen und Karate-Trainings präsentieren die Organisatorinnen und Organisatoren den Kindern sinnvolle Alternativen zur aktiven Freizeitgestaltung. Außerdem erhalten Betroffene Kontakte zu entsprechenden Anlaufstellen. Durch die Angebote werden Werte wie Fairness und Teamfähigkeit vermittelt sowie Aggressionen und Spannungen abgebaut.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Die Veranstaltung hat mehrere Bestandteile, so dass sich viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene einbringen und engagieren können. Die Erlöse aus dem Spendenmarathon werden Vereinen wie dem Weissen Ring e.V. oder dem Kinderheim Bitterfeld übergeben.“ (Hanneke K., Cheerleader-Abteilung)
 
4. „Bewegung und Sport – III. Fahrradtour“
Stadt: Sangerhausen
Gründungsjahr der Initiative: 2007
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 50  
Die Kita Löwenzahn aus Sangerhausen organisiert jährlich mehrere gemeinsame Fahrradtouren durch die Unterharz-Region für die Kinder sowie deren Eltern und Großeltern. Jede Tour bietet dabei Herausforderungen und Ansporn zugleich, denn Distanz und Strecke werden jährlich verändert. So können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Fähigkeiten immer wieder aufs Neue unter Beweis stellen und verbessern. Ziel ist es, die Freude an Sport und Bewegung generationsübergreifend zu vermitteln, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und die umliegende Landschaft und ihre Sehenswürdigkeiten zu erkunden.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Bei unseren Fahrradtouren warten immer neue Herausforderungen auf alle Teilnehmer, die nur durch Bewegung und in der Gemeinschaft gelöst werden können.“ (Simone K., Kita-Leiterin)
 
5. „Weinberg-Walking“
Stadt: Gau-Algesheim
Gründungsjahr der Initiative: 2001
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: 15
Die 2001 gegründete Freizeitgruppe trifft sich einmal wöchentlich zum gemeinsamen Walken durch die Region rund um Gau-Algesheim entlang an Weinbergen und Obstfeldern. Ziel der Initiative ist es, ambitionierte aber nicht leistungsorientierte Sportlerinnen und Sportler für gemeinsame Bewegung in der Natur zu begeistern. Die Walking-Gruppe spricht insbesondere die Generation 45+ an, freut sich aber auch über Interessierte anderer Altersgruppen. In gelegentlichen Kursen vermittelt ihnen geschultes Personal zudem die Grundlagen der Sportart.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Die gemeinsame regelmäßige Bewegung schweißt die Gruppe zusammen und wirkt damit über den Sport hinaus verbindend. Die Mitglieder der Gruppe sind meist schon seit Jahren dabei, Neulinge werden jedoch schnell integriert und fühlen sich wohl.“ (Ursula D., Gruppenleiterin)
 
6. „Behinderten-Sportgemeinschaft Langen“
Stadt: Langen
Gründungsjahr der Initiative: 1983
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: ca. 200
Die Behinderten-Sportgemeinschaft aus Langen bietet Menschen mit einem Handicap regelmäßig ein umfassendes Bewegungsprogramm, bestehend aus Wasser-, Trocken- und Hockergymnastik sowie sportlichen Spielen. Ziel der Organisatorinnen und Organisatoren der seit 1983 bestehenden Initiative ist es, die Beweglichkeit und Lebensqualität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu fördern und ihnen die Freude am Sport zu vermitteln. Zusätzlich stärken die Angebote unter kompetenter Betreuung die körperlichen Fähigkeiten sowie das Selbstbewusstsein. Unterhaltsame Veranstaltungen runden das Programm ab.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„In unseren Gymnastikstunden steht nicht nur der Sport im Vordergrund, es wird auch viel gelacht. Die Bewegung in der Gemeinschaft und der soziale Kontakt mit anderen bedeuten für viele ein Stück Normalität und Selbstständigkeit.“ (Dieter R., Organisation)
 
7. „Tennis-Feriencamp“
Stadt: Üxheim
Gründungsjahr der Initiative: 2008
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: ca. 35
Mit der seit 2008 bestehenden Initiative hat der TC Ahbach aus Üxheim ein Angebot geschaffen, das Kindern und Jugendlichen eine aktive Gestaltung ihrer Ferien ermöglicht. Mit dem Projekt möchten die Organisatorinnen und Organisatoren junge Menschen für das Tennisspielen begeistern und ihnen die Gelegenheit bieten, die Sportart für sich zu entdecken. Im „Tennis-Feriencamp“ können Kinder und Jugendliche aus der Region ihre sportlichen Fähigkeiten entwickeln und soziale Kontakte zu anderen ihrer Altersgruppe knüpfen. Darüber hinaus ergänzen Wander-, Rad- und GPS-Touren das Ferienprogramm.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Die gemeinschaftliche Atmosphäre im Camp verbindet die Kinder und macht sie zu Teamplayern. Nach dem Spielnachmittag grillen wir, organisieren Nachtwanderungen oder sitzen einfach nur zusammen. So manchen hat das Ferienlager für regelmäßiges Sporttreiben begeistert.“ (Christiane D., Organisatorin)
 
8. „Waldläufer Bad Salzdetfurth“
Stadt: Bad Salzdetfurth
Gründungsjahr der Initiative: 2002
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: ca. 20
Seit 2002 treffen sich die „Waldläufer“ aus Bad Salzdetfurth zweimal pro Woche unabhängig von Wind und Wetter zum regelmäßigen gemeinsamen Sporttreiben. Das Ausdauertraining in der Freizeit ist für die Läuferinnen und Läufer ein Ausgleich zum herausfordernden Berufsalltag. Durch die sportliche Aktivität nach Feierabend trainieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre individuelle Fitness. Ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um den Spaß an der Bewegung.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Unser Lauftreff zeigt, wie einfach es ist, sportlich aktiv zu sein. In der Gruppe macht es natürlich noch mehr Spaß. Wir laufen jetzt schon seit
zehn Jahren miteinander und sind immer noch eine feste Gemeinschaft, die sich gegenseitig motiviert und unterstützt.“ (Joachim H., Organisator)
 
9. „Barrierefreier integrativer Sport“
Stadt: Willich
Gründungsjahr der Initiative: 2001
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: ca. 130
Im Jahr 2001 wurden innerhalb des Vereins TV Schiefbahn e.V. so genannte „integrative Gruppen“ gegründet, um Kinder mit und ohne Handicap durch Bewegung zusammenzubringen sowie Berührungsängste und Vorurteile abzubauen. Das sportliche Programm ist vielseitig: Ob Trampolinspringen, Fußball, Tanzen oder Basketball – für jeden sportlichen Geschmack ist etwas dabei. Zusätzlich gibt es spannende Ferienprogramme und regelmäßig organisierte Disco-Abende. Die gemeinsamen Aktivitäten sorgen für ein tolerantes Miteinander, stärken das Selbstvertrauen der Kinder und beweisen, dass Sport keine Grenzen kennt.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Bei uns sind alle Kinder gemeinsam aktiv, egal ob mit oder ohne Handicap. Und genau das ist es, was unser Engagement ausmacht – allen einen barrierefreien Zugang zu verschiedensten Sportarten ermöglichen, Vorurteilen präventiv begegnen und Gemeinsamkeiten entdecken.“
(Ulrike B., Organisation)
 
10. „KSK Küstenmarathon“
Stadt: Otterndorf
Gründungsjahr der Initiative: 2000
Aktive Teilnehmer im Durchschnitt: ca. 1.800
Der für einen guten Zweck organisierte „KSK Küstenmarathon“ wird seit über 13 Jahren unter dem Motto „Laufen für die Rechte der Kinder“ ausgerichtet. Das große Sportevent, dessen Startgelder in die Kinder- und Jugendarbeit fließen, motiviert jedes Jahr Vereine, Privatpersonen, Institutionen, Unternehmen sowie Schulen und Kindergärten zum Mitmachen. Sowohl Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Leistungssport als auch aus dem Freizeitbereich sind dabei, denn an diesem Tag steht nur eines im Vordergrund: die Freude an der gemeinsamen Bewegung für eine gute Sache.
Warum sollte Ihre Initiative gewinnen?
„Der Marathon verbindet schon in der Vorbereitung so viele Menschen und Institutionen miteinander, dass mittlerweile ein großes Netzwerk aus Ehrenamtlichen entstanden ist. Alle helfen mit, sind mit Spaß bei der Sache und freuen sich darauf, am Lauf selbst teilzunehmen.“ (Annette B., Öffentlichkeitsarbeit)