• Die Initiative „Ski- und Snowboardfreizeiten“ aus Rosbach gewinnt die Auszeichnung Initiative des Monats beim bundesweiten Wettbewerb Mission Olympic. 
  • Von zehn nominierten Initiativen erhielt die Initiative aus Rosbach die meisten Stimmen und gewinnt ein Preisgeld von 500 Euro. 
Berlin, 26. November 2013 – Das Projekt „Ski- und Snowboardfreizeiten“ aus Rosbach hat die Wahl zur Initiative des Monats November beim bundesweiten Wettbewerb Mission Olympic für sich entschieden. Seit fast zehn Jahren bieten die Organisatorinnen und Organisatoren der Initiative „Ski- und Snowboardfreizeiten“ mit finanzieller Unterstützung der Stadt und des Vereins interessierten Rosbacherinnen und Rosbachern jährlich die Möglichkeit zur Gruppenfahrt in die Alpenregion. Während der Ausflüge haben Jung und Alt sowie Einsteiger und Profis gemeinsam Freude am Wintersport. Dabei entsteht eine Teamatmosphäre, in der jeder vom anderen lernt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereiten sich im gemeinsamen Training auf die Skisaison vor und sind auch darüber hinaus zusammen sportlich aktiv. Das Engagement aus Rosbach konnte im Online-Voting überzeugen und erhielt bei der Abstimmung auf der Mission Olympic Webseite die meisten Stimmen. Damit machte sie das Rennen um die Auszeichnung „Initiative des Monats November“ und gewinnt 500 Euro.
Auf Platz 2 wurde die Initiative „Trimm dich mit Oma und Opa“ aus Sandersdorf-Brehna gewählt, die nun 300 Euro für ihr Sportprogramm erhält. Der 3. Platz und damit 200 Euro gehen an die Initiative „Kinderturnen“ aus Pulsnitz.
Mission Olympic ist ein Programm von Coca-Cola Deutschland und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Mit dem bundes-weiten Wettbewerb möchten die Initiatoren sportliche Bewegung im Land nachhaltig fördern und bürgerschaftliches Engagement für einen aktiven Lebensstil unterstützen. Gesucht werden „Deutschlands aktivste Stadt“ und „Deutschlands beste Initiativen für Bewegung und Sport“.
Im Wettbewerb Mission Olympic haben Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland die Möglichkeit, ihre Initiativen und Sportprojekte einzureichen. Regelmäßig werden aus diesen die Kandidaten für die Initiative des Monats nominiert und vorgestellt. Besucherinnen und Besucher der Website www.mission-olympic.de können dabei für einen der zehn Vorschläge stimmen. Die Initiativen mit den meisten Stimmen erhalten eine Fördersumme für ihr Sportprojekt.
„Über 9.800 sportliche Initiativen und Gruppen haben sich bisher bei Mission Olympic beworben und damit gezeigt, dass sportliches, ehrenamtliches Engagement in ganz Deutschland einen hohen Stellenwert hat. Mit dem Wettbewerb ‚Deutschlands beste Initiativen für Bewegung und Sport‘ wollen wir Menschen dabei unterstützen, sich privat für mehr Bewegung in ihrem Umfeld zu engagieren und damit einen aktiven Lebensstil nachhaltig zu fördern“, erläutert Uwe Kleinert, Leiter Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit von Coca-Cola Deutschland und Jurymitglied von Mission Olympic.
Die Initiatoren von Mission Olympic
Coca-Cola ist seit 1928 Partner der Olympischen Bewegung und seit 1929 auch in Deutschland aktiv. Über 10.000 Mitarbeiter produzieren und vertreiben hier mehr als 80 Produkte im Bereich der alkoholfreien Getränke – von Erfrischungsgetränken über Sportgetränke, Säfte und Schorlen bis hin zu Wässern.
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist am 20. Mai 2006 aus der Verschmelzung von Deutschem Sportbund und Nationalem Olympischen Komitee hervorgegangen und zählt 27,8 Millionen Mitgliedschaften in mehr als 91.000 Sportvereinen.
Aktuelle Pressefotos und weitere Informationen zu Mission Olympic erhalten Sie unter www.mission-olympic.de/presse.