• Rund 45.000 Menschen aus Bocholt und Umgebung waren an beiden Tagen des Finalwochenendes von Mission Olympic in Bewegung. 
  • Bocholt stellt neue Weltrekorde im DiscoFox-Marathon und Eierlaufen auf. 
  • Initiator Coca-Cola Deutschland und Landessportbund Nordrhein-Westfalen freuen sich über das Engagement und das vielseitige Sportangebot in der Stadt und rund um den Aasee. 
Berlin, 14. September 2013 – Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Bocholt und Umgebung waren am Wochenende an über 300 Bewegungsstationen im Stadtgebiet sowie rund um den Aasee aktiv und erzielten dabei wertvolle Aktivitätenpunkte für ihre Stadt. Das Finale des bundesweiten Wettbewerbs Mission Olympic von Coca-Cola Deutschland und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) begeisterte an beiden Tagen rund 45.000 Sportinteressierte. Bocholts Bürgermeister Peter Nebelo eröffnete Samstagmittag auf der Festwiese am Aasee gemeinsam mit Initiator Uwe Kleinert (Leiter Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit von Coca-Cola Deutschland sowie Projektleiter von Mission Olympic) und Reinhard Ulbrich (Sprecher der 54 Stadt- und Kreissportbünde sowie Präsidiumsmitglied des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen) offiziell das große sportliche Finale. Mit vielen kreativen Bewegungsangeboten unterstützten die Bürgerinnen und Bürger ihre Stadt tatkräftig im Wettstreit um den Titel „Deutschlands aktivste Stadt 2013“. Am Freitag, dem Tag des Alltagssports, zeigten Unternehmen, öffentliche Einrichtungen, Kitas und Schulen, wie sich Bewegung und Alltag miteinander verbinden lassen. Mit Aktionen wie bspw. Stadtbusziehen am Europaplatz, Treppenlauf im Bocholter Rathaus, einem großen Schul- Contest im Staffellauf oder Aerobic mit dem Bagger unterbrachen zahlreiche Institutionen für 30 Minuten ihren Alltag für eine aktive Pause.
Am 24-Stunden-Tag lockten sportliche Highlights wie der Bocholter Firmenlauf, die Fahrradaktion „Mit Pedale zum Finale“ oder auch Wassersportaktivitäten wie Windsurfen und Kanufahren zahlreiche Besucherinnen und Besucher zum Naherholungsgebiet rund um den Aasee. Besonderes Highlight des Wochenendes waren zwei gelungene Weltrekordversuche: So erzielten die Bocholterinnen und Bocholter mit über 340 Teilnehmern in 24 Stunden und 10 Minuten den neuen Weltrekord im DiscoFox-Tanzen. Auch beim Eierlauf auf einer Distanz von einer Meile (1.609 Metern) knackte die Stadt mit 5 Minuten und 27 Sekunden die bisherige Rekordzeit von 6:16 Minuten. 
„Ich freue mich, dass es uns trotz des schlechten Wetters gelungen ist, so viele Menschen an den Aasee zu locken und zum Sporttreiben zu motivieren. Es erfüllt mich mit Stolz, mit wie viel Enthusiasmus und Ausdauer die Bürgerinnen und Bürger an diesem Wochenende beim großen Mission Olympic Finale mitfieberten und fleißig Aktivitätenpunkte für unsere Stadt sammelten. Schon beim Tag des Alltagssports haben sich viele Firmen, Schulen, Kitas und öffentliche Einrichtungen mit tollen Bewegungsangeboten eingebracht, um uns auf dem Weg zum Titelgewinn zu unterstützen. Auch beim 24-h-Tag waren die Besucherinnen und Besucher rund um den Aasee in Bewegung und sammelten – Wind und Wetter trotzend – wichtige Bewegungspunkte. Alle Anstrengungen in den letzten Wochen und Monaten im Zuge der Vorbereitungen des Events wurden an diesem Wochenende belohnt. Mein besonderer Dank gilt den zahlreichen Firmen, Vereinen, öffentlichen Einrichtungen und Institutionen und nicht zuletzt den vielen fleißigen Helferinnen und Helfern, die dieses unvergessliche Sportereignis möglich gemacht haben.“ sagt Bürgermeister Peter Nebelo.
Uwe Kleinert, Leiter Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit von Coca-Cola Deutschland und Projektleiter von Mission Olympic, ist beeindruckt vom Finale in Bocholt: „Der Stadt Bocholt ist es gelungen, mit tollen und kreativen Ideen die Menschen vor Ort zum Sporttreiben zu motivieren. Die Stadt war im Mission Olympic Fieber und trug diese Stimmung auch durch das gesamte Wochenende. Unbeeindruckt vom schlechten Wetter zückten viele Besucherinnen und Besucher ihre Regenkleidung und probierten sich an der einen oder anderen Bewegungsstation aus. Ich bin mir sicher, dass die Veranstaltung den Bürgerinnen und Bürgern noch lange in Erinnerung bleiben wird und sie auch über das Finale hinaus für mehr Sport und Bewegung im Alltag motiviert hat.“
Reinhard Ulbrich, Präsidiumsmitglied des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen: „Ich bin begeistert vom Mission Olympic Finale in Bocholt. Die Veranstaltung hat die Menschen aus der Stadt und ihrer Umgebung trotz der schlechten Witterungsbedingungen auf die Beine gebracht und damit gezeigt, dass Menschen sich über den Sport mobilisieren lassen und er zum wichtigen Impulsgeber wird. Bocholt hat echten Sportsgeist bewiesen.“
Bocholt steht zusammen mit Offenbach im Finale von Mission Olympic. Neben der Anzahl der absolvierten Aktivitäten zählt ebenso die Vielfältigkeit des Sportangebots. Mit sportlichen Highlights rund um den Aasee, wie bspw. Zeitungsstapelweitwurf, Zumba oder auch Nordic Walking hatte Bocholt sich einiges einfallen lassen. Auch die aktivierten sportlichen Initiativen sowie die für den Wettbewerb eingereichte Bewerbung aus den ersten beiden Wettbewerbsphasen fließen in die Bewertung der offiziellen Jury ein. Die Bekanntgabe der Jury-Entscheidung, ob Bocholt oder Offenbach am Main „Deutschlands aktivste Stadt 2013“ wird, erfolgt am 28. November 2013 im Rahmen einer festlichen Preisverleihung in Berlin. Die Siegerstadt erhält von Coca-Cola Deutschland ein Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro, der Zweitplatzierte wird mit 15.000 Euro ausgezeichnet.
Aktuelle Pressefotos und weitere Informationen zu Mission Olympic erhalten Sie unter www.mission-olympic.de/presse.