Berlin, 20.09.2012 Ein schicker Schal, eine dampfende Tasse Tee, ein Teller Kürbissuppe: Es gibt viele Dinge, die den Herbst schön machen. Am allerbesten wärmt aber immer noch ein Mensch, den man liebt. Für eine aktuelle Studie des Happiness Instituts befragte forsa rund 2.000 Menschen in Deutschland zum Thema Lebensfreude – und fand heraus, was die Liebesstrategien der Deutschen sind.

Anschmiegen macht glücklich

Das Kuschelhormon Oxytocin stärkt das Immunsystem, sagt die Wissenschaft. Kein Wunder, dass Kuscheln unangefochten auf Platz eins der Glücksstrategien unter Paaren steht. 81 Prozent aller Befragten empfinden große Lebensfreude, wenn sie sich an ihren Liebsten schmiegen. Wer zufrieden ist, kommt besonders häufig in den Genuss von Streicheleinheiten: Drei von vier Deutschen mit großer Lebensfreude kuscheln oft bis sehr oft mit dem Partner, unter den übrigen Befragten jeder Zweite.

Dating hält die Liebe wach

Damit das Kuschelbedürfnis nicht versiegt, sollte die Beziehung natürlich gehegt und gepflegt werden. Unbedingt dazu gehören romantische Abende zu zweit, auch wenn man schon lange zusammen ist: Für 44 Prozent der Befragten sind Dates mit dem Partner der Geheimtipp für eine dauerhafte Beziehung. Mehr als drei Viertel empfinden dabei große Lebensfreude. 

Für schöne Träume: Versöhnen vor dem Schlafengehen

Und sollte einmal nicht alles eitel Sonnenschein sein, legen lebensfrohe Menschen Wert darauf, sich vor dem Schlafengehen zu versöhnen: Jedem Zweiten ist die Aussprache am Abend wichtig fürs Beziehungsglück. Denn verzeiht man dem anderen und spricht Probleme offen an, dann bleibt auch die Liebe bestehen, sagen 71 Prozent.

Das Fazit: Lebensfreude pusht die Liebe

Wer sich rundum wohlfühlt mit sich und der Welt, erlebt schöne zwischenmenschliche Momente wesentlich häufiger. 44 Prozent der sehr lebensfrohen Deutschen sind oft bis sehr oft verliebt, im Gegensatz zu 28 Prozent aller anderen. Und flattern die Schmetterlinge im Bauch, empfinden 89 Prozent aller Lebensfrohen und knapp drei Viertel der übrigen Befragten dabei große Lebensfreude.