desktop-banner

Warum wir stolz auf unsere Partnerschaften sind

Von:  Bianca Bourbon 18.12.2015

Bianca Bourbon

Bianca Bourbon, Geschäftsführerin der Coca-Cola GmbH

Im September 2015 haben unsere Kollegen in den USA eine Liste veröffentlicht, die alle dort von Coca-Cola eingegangenen Partnerschaften und finanziell unterstützten Forschungsprojekte im Bereich Ernährung/Gesundheit/aktiver Lebensstil dokumentiert. Wir folgen diesem Beispiel und veröffentlichen auch für Deutschland die Gesamtübersicht aller Spenden, Sponsorings und Honorare in diesem Bereich. Hierzu gehen wir bis ins Jahr 2010 zurück.

Tatsächlich berichtet Coca-Cola Deutschland seit 2009 in einem jährlichen Nachhaltigkeitsbericht umfassend über seine zahlreichen Aktivitäten, darunter auch die Förderung einer ausgewogenen Ernährung und eines aktiven Lebensstils. Hierzu zählen auch jene Partnerschaften, mit denen wir uns für gesellschaftlich relevante Anliegen wie ‚Bewegung im Alltag‘ oder ‚Frauen-Herzgesundheit‘ engagieren.

Seit 2010 hat Coca-Cola Deutschland verschiedene Partnerschaften und Projekte für ausgewogene Ernährung und Bewegung mit einer Summe von insgesamt 3.776.689 Euro und Forschungen mit weiteren 920.546 Euro unterstützt. Die internationale The Cola-Cola Foundation hat zusätzlich gemeinnützige Organisationen in Deutschland für mehrere Bewegungsprojekte mit 2.210.000 Euro und für Forschung mit 482.000 Euro unterstützt. Über diese Stiftung investiert die The Coca-Cola Company jährlich ein Prozent des weltweit erwirtschafteten Gewinns in gesellschaftliche Projekte und Initiativen. In Deutschland haben wir in den vergangenen sechs Jahren mit 29 externen Fachleuten zusammengearbeitet. Sie haben uns mit ihrer Expertise etwa bei Projekten beraten oder Namensartikel zu ihren Fachthemen auf unserer Internetseite veröffentlicht. Dafür haben wir in sechs Jahren insgesamt 82.764 Euro an Honoraren und Aufwandsentschädigungen gezahlt.

Gesellschaftliche Verantwortung und Partnerschaften

Unsere Hauptaufgabe als Unternehmen bleibt es, unseren Kunden und Verbrauchern eine breite Auswahl qualitativ hochwertiger alkoholfreier Getränke anzubieten. Dabei setzen wir auf Vielfalt und Auswahl. Coca-Cola vertreibt in Deutschland mehr als 80 alkoholfreie Getränke in verschiedenen Verpackungsgrößen. Innovationen spielen eine wichtige Rolle für uns. So bieten wir zu jedem zuckerhaltigen Erfrischungsgetränk kalorienfreie oder kalorienreduzierte Alternativen an. Der durchschnittliche Kaloriengehalt unserer Getränke hat sich in den letzten zehn Jahren um knapp zehn Prozent vermindert. Wir investieren pro Liter Getränk weitaus mehr in Werbung für Light- und Zero-Getränke als für kalorienhaltige Getränke. Da Nährwertangaben wichtige Informationen für die Zusammenstellung einer ausgewogenen Ernährung liefern, zeigen wir auf den Etiketten den Nährwert- und Zuckergehalt an, so dass sich jeder Verbraucher bewusst entscheiden kann. Darüber hinaus richten wir keine Werbung an Kinder unter zwölf Jahren. Mehr dazu lesen Sie hier.

Zudem setzt sich Coca-Cola Deutschland bereits seit mehreren Jahrzehnten mit verschiedenen Aktivitäten für einen aktiven Lebensstil ein. 

Zu den von Coca-Cola geförderten Projekten gehören:

Mission Olympic – Gesucht: Deutschlands aktivste Stadt

Coca-Cola engagiert sich schon seit 1996 mit verschiedenen nationalen Initiativen für die Förderung von Bewegung im Alltag. 2007 haben wir dazu gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund das Programm „Mission Olympic – Gesucht: Deutschlands aktivste Stadt“ ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Jede Bewegung zählt!“ haben in sieben Jahren rund zwei Millionen Menschen bei den Finalevents das Sport- und Bewegungsangebot ihrer Stadt ausprobiert. 10.000 bürgerschaftliche Initiativen mit 2,4 Millionen Teilnehmern haben sich an „Mission Olympic“ beteiligt. Viele Städte berichten über langfristige positive Effekte für die Entwicklung von Sport und Bewegung in ihrer Kommune. Über „Mission Olympic“ und unser Engagement für Bewegungsförderung haben wir die Öffentlichkeit regelmäßig informiert. Einen Gesamtüberblick über das Programm vermittelt unsere Abschlussdokumentation.

Fanta Spielplatz-Initiative

Seit 2012 setzt sich die Fanta Spielplatz-Initiative für sicheren und kreativen Spielraum in Deutschland ein. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem TÜV Rheinland hat Coca-Cola die Sanierung von bisher mehr als 300 Kinderspielplätzen in ganz Deutschland unterstützt. Die Kommunikation richtet sich ausschließlich an die Eltern, auf keinem der renovierten Spielplätze gibt es einen Hinweis auf Fanta oder die Initiative. Auch hierzu haben wir regelmäßig berichtet. Einen Einblick in unsere Initiative erhalten Sie hier.

Special Olympics

Uns ist es wichtig, unsere Partner auch langfristig zu unterstützen. Ein Beispiel dafür sind die Special Olympics, die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Coca-Cola unterstützt Special Olympics international bereits seit der Gründung 1968, in Deutschland seit 2001. Zwischen 2012 und 2015 haben wir gemeinsam mit Special Olympics Deutschland und unserer Marke Lift die Unified Laufgruppen in mehreren Bundesländern ins Leben gerufen. Mit dieser Initiative machen wir uns für mehr Inklusion im Sport stark und bringen Menschen mit und ohne Handicap zusammen. Ein Film zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2015, der für das Thema Inklusion im Sport sensibilisiert, hat für weitere Aufmerksamkeit für dieses wichtige gesellschaftliche Anliegen gesorgt. Hier erfahren Sie mehr über die Partnerschaft mit Lift. 

Zusammenarbeit mit Experten und Wissenschaftlern

Hör auf Dein Herz

Seit 2011 setzt sich Coca-Cola dafür ein, Frauen in Deutschland das wichtige Thema Herzgesundheit nahezubringen. Denn Herz-Kreislauferkrankungen sind die häufigste Todesursache bei Frauen. Im Rahmen der Initiative „Hör auf Dein Herz“ unterstützten wir u.a. 2012 eine Studie zur Präventionsbereitschaft von Frauen - einem Thema, zu dem es bis dahin in Deutschland überhaupt keine Daten gab.

Seit dem Start informieren wir regelmäßig über unser Engagement sowie sämtliche Spenden an das Institut für Geschlechterforschung in der Medizin an der Charité Berlin unter der Leitung der Gendermedizinerin Prof. Dr. Dr. Vera Regitz-Zagrosek. (Link) 

Studie “Physical Literacy – a Way to Promote Physical Activity in Inactive Groups”

Die Coca-Cola Foundation hat von 2010 bis 2013 eine Studie der Universität Paderborn in Zusammenarbeit mit Universitäten in fünf weiteren europäischen Ländern unterstützt. Ziel dieser Studie war es, durch persönliche Interviews die Ursachen für einen zunehmenden sitzenden Lebensstil von Jugendlichen herauszufinden. Die Ergebnisse sollten der Wissenschaft dabei helfen, Lösungsansätze zu finden, wie man wirkungsvoll einer sitzenden Lebensweise begegnen kann. Auch hier haben wir die Zusammenarbeit offen kommuniziert. (Link) 

Fortsetzung unseres Engagements

Wir sind stolz auf unsere Partnerschaften und schätzen die Anregungen durch externe Experten sehr. Deshalb möchte Coca-Cola Deutschland diese Kooperationen auch in Zukunft fortführen und offen darüber kommunizieren. Wir werden diese Liste einmal jährlich aktualisieren und veröffentlichen.

Mit besten Grüßen

Bianca Bourbon

Geschäftsführerin Coca-Cola GmbH